Wasserschaden durch Waschmaschine - Meloni-Kosik

Wasserschaden durch Waschmaschine!

Kurz nach dem Einzug in eine neue Mietwohnung kam es zu einem Wasserschaden. Betroffen war sowohl die Neue als auch die darunter liegende Wohnung. Die Vermieterin musste für die Instandsetzung beider Wohnungen über 10.000 Euro ausgeben.

Doch wie kam es dazu?

Die neue Mieterin habe ihre neue Waschmaschine ohne fachmännische Hilfe angeschlossen, bestätigten Zeugen vor Gericht. Während Sie die Waschmaschine das erste Mal unbeaufsichtigt durchlaufen ließ, löste sich der Ablaufschlauch.                                                         

Die Hauseigentümerin forderte von der Mieterin Schadensersatz, dennoch meinte die Mieterin das Sie sich an die Gebäudeversicherung halten müsse. Die Vermieterin müsse zwar die Gebäudeversicherung nehmen, jedoch gelte das nicht, wenn der Mieter grob fahrlässig gehandelt habe, urteilte das Amtsgericht Hamburg-St. Georg am 21.04.2017 (Nummer 920 C 139/15)

Mieter seien grundsätzlich verpflichtet, die Mietwohnung schonend und sauber zu behandeln. Wenn man ein Gerät neu anschließt, sollte man grundsätzlich einen Fachmann zur Installation haben um Schäden in der Wohnung zu vermeiden. Außerdem solle man die Geräte optisch und/oder akustisch in kurzen Abständen nach der Installation kontrollieren.

Bei der ersten Inbetriebnahme dürfe man solche Maschinen nicht unbeaufsichtigt lassen, dies sei grob fahrlässig.

Bei diesem konkreten Fall müsse die Mieterin die Reparaturkosten ersetzen. Die Gebäudeversicherung müsse also bei einem so leicht herbeigeführten Schaden nicht einspringen.

 

Wir stehen Euch gerne bei allen Fragen zur Verfügung. Klicke auf folgenden Link und dort kannst Du direkt mit uns in Kontakt treten.

 

Wir hoffen dass Euch unter heutige Beitrag weitergeholfen hat!

 

Eure AXA Versicherung Limburg

 

Graser & Kosik oHG